Der Künstler

KURZBIOGRAPHIE Tilmann Krumrey

Tilmann Krumrey - Monomythos Serie - Dornröschen 2011

Geb. 1966 in Frankfurt/ Main und aufgewachsen in Bayern, an Ammersee und Lech.

Erste künstlerische Schritte bei der Bildhauerin Doris von Sengbusch-Eckardt in Esbjerg/ Dänemark (Schwester der Grossmutter) und im Haus des 1978 verstorbenen Malers Albert Fessler (Onkel). Frühe Heranführung an Gestaltungsaufgaben durch den Vater Immo Krumrey (Innenarchitekt, Industriedesigner, hfg ulm, Rezension FAZ).

1987 bis 1995 autodidaktische Fortbildung als Bildhauer.

1988-1990 Universität: Studium der Kunstgeschichte (Hauptfach), Philosophie und Volkswirtschaft.

Mehrfache und intensive Arbeitsbesuche im Atelier des Bildhauers und Silberschmieds Prof. Hartwig Ullrich, Hildesheim.

1990-1995 Universität: Studium der Volkswirtschaft und Betriebswirtschaft. Abschluss mit Diplom (Diplom-Kaufmann Universität) an der Ludwig-Maximilians-Universität, München.

Seit März 1996 eigenes Atelier auf Schloss Pillham im Rottal. Mitglied im Berufsverband bildender Künstler (BBK). Austritt 1998.

April 1998 bis Dezember 2004 Aufbau eines Beratungsunternehmens im Bereich Marketing, Venture Capital und Finanzierung. Während dieser Zeit entstanden nur wenige Skulpturen.

2005 einjähriges Beratungsprojekt im Bereich Export und Markenaufbau. Beendigung der Beratungstätigkeit.

2006 bis heute in Vollzeit tätig in den Bereichen Skulptur, Malerei, Installation und Videokunst.

 

AUSSTELLUNGEN

Einzelausstellungen (Auswahl)

2009 “Fünf griechische Göttinnen”, Vorstellung Kunstbarren, Künstlerhaus München,10. October, Munich, Germany

2009 „Preziosen in Stein“, Juwelenschmiede, 17. December 2009 – 22. March 2010, Munich, Germany

2010 „Richtfest Kain & Abel“ – Klangperformance mit Kersten Ginsberg, 30. January, Brienner 48, Munich, Germany

2010 Resident Artist, 11. January – 19. May, Brienner 48, Munich, Germany

2010 MONOMYTHOS, Block 1: „ATEM – KAIN & ABEL“, 6.-16. May, Brienner 48, Munich, Germany

2010 “ATEM”, 04. November 2011 – 21. January 2012, Munich, Germany.

2011 MONOMYTHOS, Environment: „AUFERSTEHUNG im HEXENHAUS“, 30. June – 20. July, Schloss Nymphenburg, Munich, Germany.

2012 „Von Männern und Frauen – new works“ – 14. September – 10. November 2012, Gallery Wolkonsky, Munich, Germany

2013 M45 artpace, Geheime Vernissage, Dec. 5, 2013 – Jan. 6, 2014, Munich, Germany.

2015 M45 artpace, Drawings – sculpting ideas by pencil – October 2015

Gruppenausstellungen (Auswahl)

2010 MONOMYTHOS, Block 1: „ATEM – KAIN & ABEL“,14. August – 17. October, Arte Contemporáneo Palacio de la Mosquera – Arenas de San Pedro (Ávila), Spain.

2012 ME.NA.SA.ART Beirut Art Fair 2012, 5.-8. July 2012, Beirut, Lebanon.

2012 MONOMYTHOS, Block 2: „ERWECKT“, 14. – 20. December, Ex Libris Haus: Tilmann Krumrey and Willi Bucher, Darmstadt, Germany.

2013 Galerie Wolkonsky, Sommernachtsträume, 18. Juli – 17. September, München, Deutschland.

2013 B.AGL ART afFAIRs 2013, 18. bis 22. September 2013, Berlin, Deutschland.

2013 ART MARKET BUDAPEST, November 28 – December 1, 2013, Budapest, Hungary

2014 ART SAFARI BUCHAREST, May, 22-25, Bucharest, Romania.

2014 MINIMA GALLERY, August 2014 – August 2015, Mykonos, Greece.

2015 Videokunst der VIDEOINSIGHT® Collection, Turin, 24. April – 26. Juni, M45 artspace, Munich, Germany.

2015 Gutenberg Museum, 26. August bis 29. November 2015, „Am 8. Tag schuf Gott die Cloud – Die Reformation als Medienereignis in Text und Bild“ / „Freund und Feind“ / „BLOCK I – ATEM – Kain und Abel“, Mainz, Deutschland.

2016 STROKE Artfair, ADAM, Ponyhof-Artclub Gallery, May 4-8 2016, Munich.

2016 MINIMA GALLERY LAB, Monomythos Block 2, THE CIRCLE – DORNRÖSCHEN II, 8.8 – 15.10.2016, Mykonos, Greece.

 

KÜNSTLERISCHE ZIELSETZUNG

Freie bildhauerische Arbeiten in Stein (Marmor, Kalk, Granit), Holz (Eiche, Birne), Ton, Gips und Wachs für Bronzeguss/Edelmetallguss.

Im Mittelpunkt steht die menschliche Figur.

Es hat mich Überwindung gekostet, figurativ zu arbeiten. Meine familiengeschichtlichen Wurzeln liegen in der abstrakten Bildhauerei. Meine Heroen von früher sind Bildhauer wie Hans Hartung, Hans Uhlmann, Henry Moore, Richard Serra oder auch der deutlich jüngere schweizer Bildhauer Yves Dana. Mein Vater ist Schüler bei Josef Albers, Johannes Itten, Walter Peterhans und hfg-Absolvent. Meisterschüler im Atelier von Max Bill. Mein Mentor, Prof. Hartwig Ullrich, ist Schüler in der Silberschmiedeklasse des bauhaus-Mannes Wolfgang Tümpel. Beide sprechen eine ganz andere Formensprache. Nicht leicht, dies alles über Bord zu werfen.

Eine Griechenlandreise 1995 bringt für mich die Wende und das klare Bekenntnis zur figurativen Skulptur. Ich will das Mysterium des Mensch-Seins mit den Mitteln der Bildhauerei erforschen und begreifen. Arbeitstitel: Vom Ego zum Selbst.

Wie von selbst gerate ich damit an die „ewigen Themen“: Gekreuzigt, Gebunden, Verzweifelt, Still, Erweckt. Arbeiten aus dem Steinbruch des Menschseins.

Als ich meine erste „griechische Göttin“ erarbeite – es handelt sich um Aphrodite – erkenne ich, dass es sich um wache, individuelle Energien handelt, die auch heute noch lebendig sind. Keine Erfindung, keine Geschichte, kein „Mythos“. Es sind Entitäten, deren Gegenwart ich plötzlich deutlich spüren kann.

Meine Zweifel an der Wirksamkeit der Kunst als Gesellschaft verändernde Kraft lösen sich in Luft auf.

Von nun an arbeite ich an der Errichtung eines sakralen Gebäudes – ich nenne es „Kathedrale“ – in dem ich die eine und einzige Geschichte der menschlichen Existenz erzähle.

Joseph Campbell (der amerikanische Altmeister der Mythenforschung) spricht vom „Monomythos“. Ich erzähle diese Geschichte in figurativer Skulptur, aus heutiger Perspektive und in Buchstaben aus Stein, Holz, Bronze und Edelmetall.

Meine Ausstellungen sind die Kapitel dieser Geschichte. Alle meine Skulpturen werden theatralisch inszeniert, mittels Licht, Klang und Geruch und innerhalb einer ausgewählten Lokation mit starkem Genius Loci. Alles in allem ein wahrhaft barocker Ansatz.

Mein Blog http://sakralbau.wordpress.com erklärt die tieferen Hintergründe dazu und dient als öffentliches künstlerisches Arbeitsbuch. In Projekten zu Architektur und Interior-Design arbeite ich daran, das sakrale Element in der menschlichen Architektur neu zu verankern

Auch ein zweites Projekt von mir wird im Internet „verewigt“. Hier portraitiere ich akribisch genau die Köpfe von 100 lebenden Persönlichkeiten unserer Zeit. Es sind ausgewählte Menschen, aber keinesfalls Berühmtheiten und nur einige wenige handverlesene Prominente.

Die Köpfe haben ebenso ihren Platz in meiner Kathedrale: Das „Head-Quarter“. Es befindet sich in der Krypta. Aus ihren Gedanken und Träumen entspinnt sich die Realität der Menschheit. Diese 100 Köpfe repräsentieren für mich alle Menschen dieser Erde. Den Blog dazu lest Ihr auf dieser Seite.

Das ikonographische Bild- und Figurenprogramm dieser KATHEDRALE für den Menschen in unserer Zeit wird zu einer neuen Ikonologie zusammengefaßt, die sich keiner äußeren Gegenstände als Symbole bedient. Als Symbol wird die menschliche Gestalt insgesamt erfasst. Durch ihren emotionalen Ausdruck und durch die formale Gestaltung erschließt sich das Symbol, das als Resonanzschlüssel für die damit verbundenen Energien fungiert. Das alles teilt sich unmittelbar und auch unbewußt mit.

Zur Hauptseite des Künstlers? Hier klicken