Notiz

Es geht leider nur sehr langsam voran, auf diesen Seiten. Die Herstellung meiner großen Arbeiten verhindert das schnelle Weiterwachsen dieses Asts am Baum meines Gesamtwerks.

Kain und Abel, als Modell konzipiert im Jahre 2006, ist eine 3,14 m große Statue an der ich seit Januar 2010 arbeite und die gerade in Bronze gegossen wird. Sie hat allein in diesem Jahr schon circa 1000 Arbeitsstunden verschlungen.

Nun wird es aber Zeit, hier weiter zu publizieren. Off-Topic Artikel, wie den unten stehenden, wird es nicht mehr geben. Inzwischen hat sich die damalige Einschätzung auch als nur teilweise richtig herausgestellt. Zwar notieren wir im Moment Höchstkurse im Gold und im Silber, sowohl auf USD als auch auf EURO Basis. Damals notierte das Kilo Silber zwischen 380 und 400 EUR, heute kostet es um die 540 EUR, entsprechend einem Kursgewinn von rund 40 Prozent.

Quelle: Allgemeine Gold und Silberscheideanstalt AG


Die erwartete „Niveauverschiebung“, mit der der Markt ein neues und wesentlich höheres Platau erreichen würde, ist jedoch nur auf EURO Basis eingetreten und ist hauptsächlich auf den enormen Kursverfall des EURO gegenüber dem USD zurückzuführen. Folglich ist anzunehmen, dass dieses Niveau nicht von langer Dauer ist. Momentan ist daher eher mit einer starken, wohl mehrere Monate dauernden Korrektur zu rechnen, so dass große Vorsicht beim Edelmetall angebracht ist, will man Schmerzen vermeiden.

Der Autor übernimmt keinerlei Haftung für diese Vermutungen. Oben geäußerte Bemerkungen stellen nur private Ansichten dar und beinhalten keinerlei Empfehlungen zu Markthandlungen. Derartige Entscheidungen hat jeder für sich und in eigener Verantwortung zu treffen.

Neuigkeiten vom Silbermarkt

Heute wieder mal ein klassischer Off-Topic Artikel, den diejenigen, die mich kennen, aber sicher zu würdigen wissen: Es gibt bedeutsame Entwicklungen am Silbermarkt, die uns, als aufmerksame Beobachter, nicht entgehen dürfen.
Silber 110909 Analyse

Der Silberpreis ist aus der, mittlerweile 1 Jahr andauernden, seitwärts gerichteten Dreiecksformation ausgebrochen und sollte nun zügig die alten Hochs vom Frühjahr und Hochsommer 2008 erklimmen (20 und 18 USD je Feinunze) und diese auch überschreiten. Doppelt bedeutsam ist der Ausbruch dadurch, dass die untere Begrenzung des Dreiecks zuerst gebrochen wurde, eine klassische Bärenfalle, nur um dann an der roten Pull-Back Linie zu drehen und zügig die obere Begrenzung klar zu durchschneiden.

Ein Kursziel von 32 USD je Feinunze erscheint vor dem Hintergrund der allgemeinen wirtschaftspolitischen und fiskalpolitischen Gemengelage nicht unrealistisch.

Der Markt hatte 2008 einen Zwischenstopp eingelegt, bedingt durch das deflationierende Verhalten der Geschäftsbanken. Getrieben von ihrer prozyklischen Angst vor weiteren Hiobsbotschaften und Bilanzgranaten, hatten diese einen extremen „Knauserkurs“ und ein generelles Deleveraging (= „Enthebelung“ von Derivaten) eingeleitet. Das Stichwort von der „Kreditklemme“ kursierte seitdem. Die staatlichen Billionen (=“Maßnahmen!“) drohten zu verpuffen und uns wurde ein tiefer Ölpreis, ein seitwärts gehender Edelmetallmarkt und ein starker Dollar/schwacher Euro beschert. Wie schön, für die deutschen Exporteure!

Doch diese Entwicklungen sind nun zum Stillstand gekommen. Die Banken werden staatlicherseits gezwungen, das Geld in den Markt zu pumpen, notfalls mit den Mitteln einer (Teil-)Verstaatlichung, wie es auch in Deutschland im Fall der Commerzbank bereits ablesbar ist. Daher sollte man jetzt handeln, um das vorhandene Marktmomentum im Edelmetall zum eigenen Vorteil zu nutzen. Aufgeschobene Silberkäufe jetzt weiter zurückzuhalten, könnte ärgerlicher sein als ein kurzfristiger Verlust. Denn merke: Nichts schmerzt mehr, als entgangener Gewinn!

Wichtiger Hinweis: diese Betrachtungen stellen keinerlei relevante wirtschaftliche oder vermögensberatende Hilfe dar. Jeder muss seine eigenen Informationen beim Fachmann einholen und selbstverantwortlich seine Entscheidungen treffen!

Endlich geht es weiter … Dr. Helmut P.

Heute kann ich endlich weiter publizieren. Es hat ja lange gedauert. Aber nun ist es so weit, ich stelle Euch Helmut P. vor, Kopf 3 in dieser erlesenen Runde. Weiter unten findet sich wieder mein Interview mit Ihm, ganz unten seine Kurzbiographie.

1)    Was hat Sie bewogen sich portraitieren zu lassen?
Die Kontaktansprache durch den Künstler.

2)    Wie haben Sie sich gefühlt, als sie portraitiert wurden?
Gut.

3)    Hat sich Ihre Einstellung zu sich selbst während oder nach den Portrait-Sitzungen verändert?
Nein.

4)    Wenn Sie sich von außen betrachten, wie finden Sie sich?
Gut.

5)    Wenn Sie alles haben könnten, alles sein könnten, wie wäre das für Sie? Was würden Sie tun?
Es würde sich nicht viel ändern. Das Leben hängt nicht von materiellen Dingen ab.

6)    Was ist Ihre wichtigste Eigenschaft? Empfinden Sie diese als Vorteil oder Nachteil?
Freude am Leben, Zufriedenheit. Dies ist ein Vorteil, da es hilft positiv zu bleiben.

7)    Welche natürliche Gabe möchten Sie besitzen?
Menschen helfen zu können – Heilen zu können.

8)    Was ist Ihr größtes und wichtigstes Lebensziel?
Carpe diem.

9)    Ihr größter Wunsch?
Gesundheit.

10)    Wofür sind Sie dankbar?
Freunde zu haben.

11)    Wenn Sie als Tier leben müssten, welches möchte Sie sein?
Pferd.

12)    Welche Zauberkraft hätten Sie gerne?
Heilkräfte.

13)    In welcher Zeit hätten Sie gerne gelebt?
Heute.

14)    Wo möchten Sie leben?
In Mitteleuropa.

15)    Wie und wo möchten Sie sterben?
Ohne langes Leid, wo egal.

16)    Wäre es für Sie ein tröstliches Gefühl etwas zu hinterlassen? Wenn ja, was möchten Sie, das bleibt?
Die positive Erinnerung, ein guter Mensch gewesen zu sein.

17)    Wie fühlt sich Liebe an?
Gut.

18)    Wäre das Leben für Sie lebenswert, wenn Sie ganz allein auf der Welt wären? Was würden Sie da tun?
Nein.

19)    Was ist für Sie Religion? Was sind für Sie religiöse Gefühle?
Das Beschäftigen mit sich selbst, besinnliche Gefühle.

20)    Halten Sie sich für mächtig? Wenn Sie es tun, was könnten Sie besser machen?
Jeder ist mächtig, Dinge, wenn auch im kleinen, zu bewegen.

21)    Welcher war der peinlichste Augenblick in Ihrem Leben?

22)    Welcher Moment war am glücklichsten?
Das Ende der Studentenzeit – Promotion.

23)    Hassen Sie jemanden? Gibt es jemandem, dem Sie am liebsten nie begegnet wären?
Ja.

24)    Mit wem, von den heute lebenden Menschen, würden Sie wirklich gerne einmal zusammentreffen?
Dalai lama.

25)    Was erwarten Sie für die Zukunft? Für Ihre eigene? Für die Erde? Für die Menschen?
Vieles.

26)    Was treibt Sie an?
Das Leben.

27)    Ihr Motto?
Carpe Diem.


Biographie Dr. Helmut P.
Geboren und aufgewachsen in Tirol, Studium der Rechts- und Wirtschaftswissenschaften.

Danach berufliche Tätigkeiten in Grossbritannien, Deutschland, Österreich und Italien.  Im Wesentlichen war Helmut P. in der Finanzwelt aktiv, zuletzt als Geschäftsführer von AXA Private Equity in Deutschland. Er liebt sportliche Aktivitäten in der heimatlichen Bergwelt  und klassische Musik.

Wer jetzt kein Haus hat, baut sich keines mehr …

so steht es im Gedicht „Herbsttag“ von Rainer Maria Rilke.
Silber-Euro KursAus aktuellen Anlass, für alle, die auch die Inflationsthematik mitverfolgen: Gold brach sowohl im USD als auch im EUR gestern und heute durch wichtige Widerstände nach oben. Silber heute vormittag (siehe Bild. Widerstand bei 11,17 EUR/Unze).

Damit dürfte nun der Weg für einen neuen gigantischen Schub nach oben frei sein. Der aktuelle (inszenierte) Crash am Aktienmarkt und der Sprung nach oben bei den Anleihen funktionierte, wie immer, als „Inflationsventil“. Jedoch wirkt dieses Verfahren immer nur kurzzeitig, wie das eben bei Überdruckventilen so ist. Der Zinssenkungsentscheid der FED vor wenigen Tagen -„um den Crash zu verhindern“ – heizt das Feuer unter dem Inflationskessel weiter an und die Inflation wird logischerweise in der nächsten Zeit einen neuen Schub machen. Das alles ist direkt ablesbar an den Edelmetallcharts.

Also ich hoffe, Ihr habt alle Eure Edelmetallreserven bereits gebunkert. Oder stellt Euch doch wenigstens Euren Kopf aufs Klavier. Aus Silber. Damit Ihr immer wisst, wo Euer Kapital geblieben ist 😉

Kunst und Steuern

Noch so ein Thema, das in einem Kunstblog eigentlich nichts verloren hat: die allseits beliebten Steuern. Trotzdem gehört es zum Leben und als wirtschaftlich interessierter Mensch muss man auch damit umgehen.

Also – hier ein kleiner Hinweis, der doch irgendwie mit uns allen zu tun hat:

Ab dem 1.1.2009, d.h. in nur dreizehneinhalb Monaten, ändert sich die Welt des Sparens und Investierens in Deutschland. Die neue Abgeltungssteuer wird eingeführt. Als klassische Quellensteuer, werden 25% der Erträge aus Kapitalanlage  (+ 1,375% Solidaritätszuschlag + 2% Kirchensteuer = 28,375%) direkt an der Quelle, d.h. bei der Bank die das Depot führt, an den Fiskus abgeführt.

Damit fällt die früher so beliebte Spekulationsfrist von einem Jahr weg. Das Ganze wird uns wie gewohnt als große Verbesserung vekauft, aber unterm Strick Strich, greift der Staat tiefer in unsere Taschen als vorher. Statt Höchst-Steuersatz von 22,5% nach bisherigem Halbeinkünfteverfahren nun immer 25%. Wie dadurch das abgewanderte Kapital wieder „heimkehren“ soll bleibt schleierhaft.

Es gibt jedoch noch ein paar winzige Lücken. So gilt für die Gewinne aus der Veräußerung sonstiger beweglicher Vermögensgegenstände – das betrifft z.B. Kunst oder Edelmetalle – weiterhin die Spekulationsfrist von einem Jahr. D.h. wer diese Gegenstände länger als 1 Jahr in seinem Besitz hatte – und das macht man ja meistens bei derartigen Sachen – kann die Veräußerungsgewinne weiterhin, also auch nach dem 1.1.2009, steuerfrei einsacken.

Fazit: wer jetzt noch Goldbarren, Silberbarren und Kunstwerke kauft, letztere idealerweise auch noch aus Edelmetall, kann diese Anlage auch in Zukunft steuerfrei veräußern. Es ist zudem eine das Anlage-Risiko minimierende Strategie (Diversifikation), da die Märkte Rohstoffe und Kunstwerke nicht miteinander korreliert sind.

Das Thema Edelmetall ist momentan heiss und wird gerade von der Allgemeinheit wieder entdeckt, wie ein Blick in die Presselandschaft zeigt:

http://www.manager-magazin.de/unternehmen/artikel/0,2828,515397,00.html

und

http://www.handelsblatt.com/News/Boerse/Rohstoffe-Devisen/_pv/_p/203855/_t/ft/_b/1346741/default.aspx/goldrausch-in-muenchen.html

Dennoch lohnt es sich für Anleger im Euroland noch immer jetzt einzusteigen, da der Preis aufgrund des starkten EUR/USD Verhältnisses in EUR noch nicht zu stark gestiegen ist. Der Höchstkurs wurde – wie das im USD der Fall ist –  noch nicht überschritten. Das kommt aber noch.

Edelmetalle und Gold - Kursentwicklung Investieren Gold

Eine Anmerkung zum Preis der Feinunze Gold in USD sei mir noch gestattet: Wir haben zwar nun das Preisniveau der achziger Jahre erreicht. Gemessen in heutiger Kaufkraft des USD müsste die Feinunze aber bis 2.500 USD steigen, damit die Höchstkurse von damals wieder erreicht wären. Dies ist ein kleiner, aber wichtiger Hinweis, den mir gerade ein profunder Kenner der Materie mitgeteilt hat. Im Klartext: auch in USD/Feinunze stehen wir gerade am Anfang der Entwicklung. Jedoch fehlt vielen die Phantasie, um sich eine derartige Entwicklung vorzustellen.

Damit nun aber Schluss! Das soll genügen und die nächsten Einträge handeln wieder strikt über Kunst.

____________________________ 

Disclaimer/Haftungsausschluss: diese Betrachtungen stellen keinerlei relevante wirtschaftliche oder steuerliche Hilfe zur Anlageentscheidung dar. Jeder muss seine eigenen Informationen beim Fachmann einholen und selbstverantwortlich seine Entscheidungen treffen!