Hals über Kopf

Noch’n kleiner Pausenclown, da ich für den Rest der Woche in meinem Atelier in Niederbayern bin. Folglich geht es hier kaum weiter.

Hals über Kopf

Zum Trost, die bekannte Redewendung Hals über Kopf einmal bildlich ausgedrückt. Viel Spaß 😉

Anmerkung:
Durch den Kopfstand wirken die Dinge sofort „abstrakt“, da dann das begrifflich kategorisierende Denken versagt (bei den meisten Menschen in der linken Gehirnhälfte beheimatet) .

Ergo, wird durch den Kopfstand die gegenständliche, d.h. die von der Denkschablone des Begriffs überlagerte Form ausgehebelt und es tritt das „reine“ Sehen an die Stelle des „kategorischen“ Sehens.

Ein Kunstgriff, den der Maler Baselitz einst zu seinem „Markenzeichen“ machte. Ich nutze dies in meiner praktischen Arbeit oft, in dem ich mir die Dinge von unten (oder aus einem anderen ungewohnten Blickwinkel) ansehe. Dies hilft mir beim klaren Erfassen der tatsächlich vorhandenen Form. In diesem Bild kann man so, anhand der Schattenverläufe an Kinn, Hals und Wangen, besonders gut die subtile Modellierung der Arbeit erkennen.

Die Redewendung steht im allgemeinen Sprachgebrauch für eine verwirrende oder als chaotisch empfundene Situation. Tatsächlich wird dabei das lineare Denkmodell „verwirrt“, was aber auch sein Gutes hat: man kommt in der Folge oft zu ungewohnten Einsichten.

Advertisements

Ähnlichkeiten mit lebenden Personen sind rein zufällig …

Till - Tim - Tintin? tiku1.jpg      . . .  und nicht beabsichtigt!

Ein kleiner Pausenclown zwischendurch, weil ich nun schon mehrmals darauf angesprochen wurde 🙂

Morgen beginne ich Kopf Nummer 2. Ich werde Euch daran teilnehmen lassen und auch während des Herstellungsprozesses von Anfang an fotografieren und hier veröffentlichen.

PS: das rechte Bild ist übrigens nicht irgendwo „geklaut“ sondern von mir gezeichnet. Also nur „nachgeahmt“ und „nachempfunden“.

Etwas Humor ist angebracht

Ich möchte Euch ein paar Bilder nicht vorenthalten, die ich als kleine humoristisch-antike Konnotation gemacht habe.

Ausstellung, Bildhauer, Hephaistos, Efeu, Kopf, Kunst, Portrait, Skulptur    Ausstellung, Bildhauer, Hephaistos, Efeu, Kopf, Kunst, Portrait, Skulptur 

Der Kranz ist keineswegs aus Lorbeer (Laurus nobilis) , wie man vielleicht auf den ersten Blick vermuten könnte. Nein, er ist aus einer Ranke des Efeu gewunden (Hedera helix). Für die Kunsthistoriker unter uns: es handelt sich also nicht um die Darstellung eines poeta laureatus.

Ausstellung, Bildhauer, Hephaistos, Efeu, Kopf, Kunst, Portrait, Skulptur    Ausstellung, Bildhauer, Hephaistos, Efeu, Kopf, Kunst, Portrait, Skulptur    Ausstellung, Bildhauer, Hephaistos, Efeu, Kopf, Kunst, Portrait, Skulptur

In der Antike wurden solcherart die Götter Osiris, Dionysos und der Esel reitende Hephaistos dargestellt. Vor allem letzterer ist für mich sympathisch, da dieser Feuer- und Erdgott auch als der Gott der Bildhauer gilt. Er ist im Übrigen auch der Erschaffer der Pandora, die in der griechischen Mythologie das Analogon zur Eva darstellt.

Wie man sieht, kann man auch mit Plastiken nette Sachen zur eigenen Belustigung anstellen 😉