Hals über Kopf

Noch’n kleiner Pausenclown, da ich für den Rest der Woche in meinem Atelier in Niederbayern bin. Folglich geht es hier kaum weiter.

Hals über Kopf

Zum Trost, die bekannte Redewendung Hals über Kopf einmal bildlich ausgedrückt. Viel Spaß 😉

Anmerkung:
Durch den Kopfstand wirken die Dinge sofort „abstrakt“, da dann das begrifflich kategorisierende Denken versagt (bei den meisten Menschen in der linken Gehirnhälfte beheimatet) .

Ergo, wird durch den Kopfstand die gegenständliche, d.h. die von der Denkschablone des Begriffs überlagerte Form ausgehebelt und es tritt das „reine“ Sehen an die Stelle des „kategorischen“ Sehens.

Ein Kunstgriff, den der Maler Baselitz einst zu seinem „Markenzeichen“ machte. Ich nutze dies in meiner praktischen Arbeit oft, in dem ich mir die Dinge von unten (oder aus einem anderen ungewohnten Blickwinkel) ansehe. Dies hilft mir beim klaren Erfassen der tatsächlich vorhandenen Form. In diesem Bild kann man so, anhand der Schattenverläufe an Kinn, Hals und Wangen, besonders gut die subtile Modellierung der Arbeit erkennen.

Die Redewendung steht im allgemeinen Sprachgebrauch für eine verwirrende oder als chaotisch empfundene Situation. Tatsächlich wird dabei das lineare Denkmodell „verwirrt“, was aber auch sein Gutes hat: man kommt in der Folge oft zu ungewohnten Einsichten.

Advertisements

Ein Kommentar

  1. Es ist kein angenehmes Gefühl wenn man ein Handstand macht. Das ganze Blut fließt in den Kopf. Und sowas ist nicht gesund, wenn man es zu lange so hält.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s